Akupunktur

Die Akupunktur gehört zu den Behandlungsmethoden der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Der Name Akupunktur setzt sich aus zwei lateinischen Wörtern zusammen: „acus“ bedeutet Nadel und „pungere“ heisst stechen. Im Chinesischen wird die Methode „zhen jiu“ genannt, was „Stechen und Brennen“ bedeutet. Dabei werden bestimmte Punkte auf den Meridianen oder Extrapunkte ausserhalb der Meridiane mit feinen Nadeln gestochen. Durch dieses gezielte Vorgehen am Akupunkturpunkt wird versucht, Störungen des Meridians und/oder des zugehörigen Organs zu beseitigen. Ziel der Behandlung ist es, die Zirkulation von Qi und Blut anzuregen und zu harmonisieren. Diese Harmonisierung hat den Zweck, die vitalen Funktionen des Organismus zu regulieren, um ihm somit eine kraftvolle Position im Kampf gegen eine Krankheit zu geben oder den Organismus zu stärken, um Krankheiten abzuwehren und vorzubeugen.